Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Ein Jahr Deutschland

Logo http://reportage.wdr.de/einjahrdeutschland
Zum Anfang
Video Video ansehen

Der Geruch von Auberginen, die in Olivenöl gebraten werden, die gemurmelten Kommentare des Bruders, wenn der FC Bayern München spielt, der väterliche Blick, wenn eines der Kinder beinahe etwas umwirft - für Alan Haso existierte das lange nur in seiner Erinnerung.

Der 30-Jährige kam vor vier Jahren ins Ruhrgebiet, um als Assistenzarzt im OP eines Krankenhauses in Herne zu arbeiten. "Wenn ich genug gelernt habe, gehe ich zurück, um meinen Leuten zu helfen", sagte er damals.
 
Doch dazu kam es nie. Stattdessen ist seine Familie jetzt hier.

Zum Anfang

2011 brachen in Syrien Demonstrationen aus, Polizisten schossen in die Menge, verhafteten und folterten. Dann fielen die ersten Bomben, der Bürgerkrieg brach aus, Alans Familie war in Gefahr.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Alan über den Krieg in der Heimat

"Ich habe mir immer Sorgen gemacht"

Zum Anfang

Vor zwei Jahren, 2013, erlaubte die deutsche Regierung einigen tausend Syrern ihre Familie nachzuholen. Einzige Bedingung: Kosten für Flug, Wohnung und Essen mussten selbst übernommen werden.

Alan füllte die Anträge aus, doch immer wieder gab es Rückschläge. Plötzlich sollte seine Familie Dokumente aus der Hauptstadt Damaskus ranbringen, eine Fahrt durch 700 Kilometer Krieg. Dann war ohne Alans Schuld eine Frist verstrichen. Ein Vorgeschmack auf den Bürokratiewahnsinn, der noch kommen sollte.

Letztlich klappte es aber, Alan ist darüber unendlich dankbar und alles andere ist da nicht mehr wichtig.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Alan über seine Erleichterung

"Jetzt sind alle da"

Zum Anfang

Rinas ist Alans älterer Bruder. Er kam mit seiner Ehefrau, seinen beiden Töchtern, seiner Mutter und seinem Vater zusammen nach Deutschland. In Kamischli, einer Stadt im Norden Syriens,  hatten sie ein Haus. Der Abschied fiel ihnen trotz der bedrohlichen Lage in der Heimat nicht leicht.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Rinas über Abschied und Neuanfang

"Wir mussten raus, wegen der Zukunft der Kinder"

Zum Anfang

Jetzt in Deutschland ist vieles neu, anderes altbekannt. Von Alan wussten sie ja manches, was sie erwartete - und jetzt hoffen sie gleich loszulegen, um Anschluss zu finden.

Doch die Bürokratie macht es ihnen schwerer als gedacht.

Zum Anfang
Video Video ansehen

Als erstes sucht Alan eine günstige Wohnung, in der die ganze Familie zusammenwohnen kann.
Der Umzug geht dann schnell. Alan arbeitet zu viel, als dass er sich wirklich eingerichtet hätte. Der einzige private Gegenstand in seiner Wohnung: ein Satz Bettwäsche vom FC Barcelona.
Seine Verwandten brachten aus Syrien nur einige Taschen mit Kleidung.

Zum Anfang
Video Video ansehen

Alan übernimmt zusätzliche 24-Stunden-Schichten im Krankenhaus, um für die Wohnung in einer Sozialbausiedlung zu bezahlen.
Die viele Arbeit macht ihm nichts aus. Etwas anderes jedoch schon.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Alan über den Stress mit Behörden

"Das dauert lange, zu lange"

Zum Anfang
Video Video ansehen

Der Vater der Brüder wurde kurz vor der Flucht an den Augen operiert, dringend müssen die Fäden gezogen werden. Er droht zu erblinden. Doch jede Behandlung muss aufwändig beantragt werden.

Das Sozialamt stellt einen Behandlungsschein aus, mit dem Alan zum Hausarzt geht. Dort erhält er eine Überweisung zum Augenarzt. Damit kehrt er zum Sozialamt zurück, das beim Gesundheitsamt einen Antrag stellt. Diesmal auf Behandlung beim Augenarzt.

Die Bewilligung dauert Wochen.

Zum Anfang

Rinas älteste Tochter hat Skoliose, eine Fehlstellung der Wirbelsäule. Schon in Syrien erhielt sie Physiotherapie. In Dortmund hatte die Familie den Antrag bereits vor Wochen gestellt. Doch keine Antwort.

In beiden Fällen muss Alan neben den vielen Überstunden jedes Mal zum Amt. Oft um sieben Uhr morgens, gleich nach Ende einer 24-Stunden-Schicht.

Seine Chefs im Krankenhaus unterstützen ihn. Das stundenlange Anstehen auf Ämtern fällt ihm dennoch immer schwerer.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Alan über die zähen Bewilligungen

"Die Tochter durfte nicht behandelt werden"

Zum Anfang

Rinas und seine Frau warten währenddessen seit Monaten auf die Zulassung zum Deutschkurs. Ohne Sprachkenntnisse sind sie auf Alan angewiesen. Und schlimmer noch: Die Welt vor der Haustüre bleibt ihnen verschlossen.

Die ersten Schritte machen sie deshalb allein.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Erst die Sprache lernen, dann arbeiten

"Gibt jetzt eine bessere Zukunft"

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Deutsch lernen vor dem Fernseher

"Du bist, er ist, ..."

Zum Anfang
Video Video ansehen

Lange dachte Alan, dass es ohne einen Asylantrag für seine Familie funktionieren würde, dass er sie finanzieren und alles organisieren könnte. Für ihn auch eine Frage des Stolzes. Er will dem deutschen Staat nicht auf der Tasche liegen.  

Zum Anfang





Doch jede weitere Warteschlange, jedes komplizierte Verfahren bringt Alan mehr an seine Grenzen. Schließlich kapituliert er. Die Familie beantragt Asyl.

Nur so scheint sie Chancen auf ein normales Leben zu haben. 

Zum Anfang

Weniger Abhängigkeit, mehr Sicherheit: Auch das erhofft sich Rinas von dem Asylantrag. So kann er irgendwann eigenes Geld verdienen, sich, seiner Frau und seinen Kindern eine Zukunft aufbauen.

Bis es soweit ist, versucht er auf eigene Faust in Deutschland Fuß zu fassen. 

Zum Anfang

In seiner syrischen Heimat arbeitete Rinas als Sportlehrer und kickte in einer Herrenmannschaft.

In Dortmund ist er immer häufiger mit dem Rad unterwegs. Sein liebstes Ziel: der Sportplatz vom BV Westfalia Wickede.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Rinas beim Training

Zum Anfang








Seit dem Sommer trainiert Rinas ehrenamtlich zwei Mal die Woche als Co-Trainer eine Jugendmannschaft. 

Eine gute Lösung für alle Seiten. 

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Trainer Björn Budde über seinen neuen Kollegen

"Ein richtiger Glücksgriff"

Zum Anfang

Im Verein hat Rinas Anschluss gefunden. Auch wenn es auf dem Platz nicht viele Worte braucht,  steht für ihn die Sprache im Vordergrund. Hier will er Deutsch lernen. Und er ist froh, etwas tun zu können: Er bringt den Kindern das Kicken bei - und lernt von Safira, Kevin und Murat jeden Tag neue Wörter.

Seit einigen Wochen hat Rinas auch endlich einen Platz im Sprachkurs bekommen - und wird immer besser auf dem Platz verstanden.

Zum Anfang

Seine Augen nach dem Training verraten, wieviel ihm der Verein bedeutet. Ohne den Fußball wäre er in seinem ersten Jahr in Deutschland wohl nicht so weit gekommen.

Noch mehr aber freut sich Rinas über die Fortschritte seiner Tochter in diesem Jahr.

 

Zum Anfang

Seit dem Sommer geht Namah in die reguläre Einstiegsklasse. Ihre Rückenprobleme sind dank regelmäßiger Behandlung nun fast vergessen und sie findet immer besser Anschluss.




Zum Anfang
Video ansehen
Video

Namah mit ihren "allerbesten Freundinnen"

"... und für immer Freundinnen"

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Lehrerin Nadine Wortmann über Namah

"Die Kinder sind unheimlich hilfsbereit"

Zum Anfang








Namah redet mittlerweile munter drauf los – mit ihren "allerbesten Freundinnen" und jedem, den sie sonst kriegen kann. 

Für Alan ist das jedes mal eine kleine Wiedergutmachung für alles, was die Familie durchgemacht hat. 

Zum Anfang
Video ansehen
Video

Alan zieht eine positive Bilanz

"Namah hat diese Angst nicht mehr"

Zum Anfang
Video Video ansehen

Wenn die Familie Haso beim Tee zusammensitzt, ist sie froh über ihre Entscheidung zur Flucht.

Mittlerweile liegt ein Jahr Deutschland hinter ihnen. Ein Jahr neue Heimat, ein Jahr voller Kämpfe - mit Niederlagen und Erfolgen.

Ein Jahr, das ihnen Mut macht für das nächste.



Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden