Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Tödliche Medikamente

Logo https://reportage.wdr.de/gefalschte-medikamente-kamerun

Eine Multimedia-Reportage von
Dirk Gilson

Zum Anfang
Dr. Stanley mit Patient im Behandlungszimmer

Dr. Stanley ist ein erfahrener Arzt. Seine Patienten vertrauen ihm. Doch mit jedem Medikament, das er verschreibt, könnte er sie zu Opfern machen.  

Zum Anfang

Dr. Oben Stanley, Arzt

Hier in Afrika, insbesondere in Kamerun, sind gefälschte Medikamente sehr verbreitet. Diese Medikamente können unsere Patienten krank machen oder sogar töten.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Dr Oben Stanley
Zum Anfang

Laut der Weltgesundheitsorganisation ist in Entwicklungsländern im Schnitt jedes zehnte Arzneimittel minderwertig oder gefälscht. Wo staatliche Kontrollsysteme versagen, florieren die Schwarzmärkte. Es ist ein lohnendes Geschäft: Die WHO schätzt, dass die weltweiten Ausgaben für diese Mittel bei mindestens 25 Milliarden Euro pro Jahr liegen. Für die Patienten ist es ein Geschäft mit dem Tod. Laut einer aktuellen Studie der Organisation sterben jedes Jahr mehr als 140.000 Menschen wegen gefälschter oder minderwertiger Medikamente.  

Zum Anfang

Das westafrikanische Land Kamerun gilt als Hotspot für minderwertige und gefälschte Medikamente. Bislang mangelt es aber an verlässlichen Daten darüber, wie groß das Problem hier tatsächlich ist und wo die Qualität am schlechtesten ist.

Zum Anfang
Simon Schäfermann und Fidelis Nyaah im Auto

Simon Schäfermann und Fidelis Nyaah wollen das mit einer der detailliertesten Studien, die es hier bislang dazu gibt, ändern.

Zum Anfang
Übersichtskarte von Kamerun

Sie sammeln und prüfen Medikamente in sechs Regionen des Landes. Dabei unterscheiden sie zwischen zugelassenen Apotheken und Schwarzmärkten.

Zum Anfang

Dr. Fidelis Nyaah, Apotheker, PCC Kamerun

Die Studie wird etwas bewegen. Ich bete dafür, dass sie unsere Behörden dazu bringen wird, den Umgang mit Medikamenten im Land zu verändern. Damit unsere Patienten besser geschützt werden vor mangelhaften Medikamenten.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Dr. Fidelis Nyaah
Zum Anfang
Simon Schäfermann und Fidelis Nyaah sammeln Medikamente in einer Apotheke

Einer der Studienorte: Die Apotheke des kirchlichen Krankenhauses in Limbe, eine Stadt im Südwesten Kameruns. An jeder Station kaufen die Forscher jeweils zwölf unterschiedliche Medikamente: Fünf Herzkreislaufmittel und sieben Antibiotika. Alle verschreibungspflichtig. Antibiotika gehören zu den meistverkauften Medikamenten. Sie zu fälschen ist daher besonders lukrativ. Aber sie stehen auch noch aus einem anderen Grund im Fokus der Forscher.

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

Doppelte Gefahr: Mangelhafte Therapie und Förderung von Resistenzen.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang

Die Forscher wollen nicht nur in zugelassenen Apotheken sammeln, sondern auch auf Straßenmärkten. Der Verkauf dort ist in Kamerun illegal. Dennoch sind sie weit verbreitet.

Zum Anfang
Straßenmarkt in Kamerun

Mal sind die Verkaufsstände ganz offen am Straßenrand, wie hier, mal getarnt als Kosmetikshop. Die Medikamente sind meist günstiger als in zugelassenen Apotheken. Für die ärmere Bevölkerung sind sie daher häufig die einzige Möglichkeit, überhaupt an Arzneimittel zu kommen. Organisiert wird der Handel von kriminellen Banden.

Zum Anfang

Dr. Fidelis Nyaah, Apotheker, PCC Kamerun

Das ist ein sehr sehr starkes Netzwerk, vielleicht vergleichbar mit der mexikanischen Drogenmafia.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Dr. Fidelis Nyaah
Zum Anfang
Versteckte Kameras vorbereiten

Filmen können wir nur verdeckt. Njeba und Manyi geben sich gleich als Kunden aus.

Zum Anfang
Straßenmarkt, versteckte Kamera

Der Shop liegt direkt an der Hauptstraße. Die Betreiber fühlen sich offenbar sicher. Njeba und Manyi geben vor, selbst einen kleinen Straßenladen zu haben. So erklären sie, warum sie gleich zwölf unterschiedliche Medikamente kaufen wollen. Der Besitzer stellt keine Fragen, sondern verkauft bereitwillig. Der Shop wirkt chaotisch, ist aber bestens ausgestattet. Tatsächlich sind alle Medikamente vorrätig.

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

Die Lagerbedingungen sind schlecht.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang
Blick über die Dächer von Jaunde

Auf sechs Schwarzmärkten und in 18 zugelassenen Apotheken sammeln die Forscher insgesamt knapp 300 Medikamente.      

Zum Anfang
Simon Schäfermann im Labor

Analysiert werden sie in Tübingen. Wie viel Prozent Wirkstoff enthält die Tablette? Wenn Wirkstoff drin ist, wird er im Körper freigesetzt?  Lagern Tabletten falsch oder zu lange oder werden unprofessionell produziert, lösen sie sich im Körper häufig nicht richtig.

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

100 Prozent Wirkstoff, aber nur 12 Prozent werden im Körper frei.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang
Tablette im so genannten Dissolution-Tester

Ist die Qualität wegen falscher oder zu langer Lagerung so schlecht? Oder steckt Absicht dahinter, um das Medikament kostengünstiger herstellen zu können? Darüber kann der Forscher nur spekulieren.

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

Da kann man schon fast von ausgehen, dass die absichtlich so hergestellt wurden.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang
Simon Schäfermann betrachtet ein Medikament

Offiziell darf in solchen Fällen aber keine Absicht unterstellt werden. Laut Definition der Weltgesundheitsorganisation sind diese Medikamente minderwertig, nicht (absichtlich) gefälscht. Nur wenn gar kein oder ein falscher Wirkstoff enthalten ist, darf kriminelle Absicht unterstellt werden. Auch solche Fälle entdecken die Forscher.  

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

Auffälliger Schreibfehler auf der Verpackung.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang
Penicillin-Tabletten

Tatsächlich zeigt die Analyse, dass nicht nur die Verpackung schlecht ist: Die Tabletten enthalten kein Penicillin. Sie sind also gefälscht. Die weitere Püfung zeigt, dass sie stattdessen das Schmerzmittel Paracetamol enthalten.

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

Er merkt auch erstmal gar nicht, dass er mit dem Medikament betrogen worden ist.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang
Gefälschtes Augmentin

Das Penicillin bleibt nicht die einzige Fälschung, die die Forscher entdecken. Und im Falle dieses Medikaments, ebenfalls ein Antibiotikum mit dem Wirkstoff Amoxycillin, waren offenbar Profis am Werk. Die Verpackung ist makellos. Die Blister sind sogar extra eingeschweißt in Alufolie, wie es für den Verkauf in Afrika empfohlen wird als Schutz vor Staub und Hitze. Auch die Konsistenz der Tabletten selbst ist in Ordnung. Nichts deutet darauf hin, dass sie gefälscht sein könnten. Doch die Analyse zeigt: Sie enthalten keinen Wirkstoff. In diesem Fall gibt es auch keinen Ersatzwirkstoff.

Zum Anfang

Die Forscher melden beide Fälschungen an die Weltgesundheitsorganisation. Beide Antibiotika stehen auf der WHO-Liste der essentiellen Medikamente. Die WHO reagiert sofort und veröffentlicht eine weltweite Warnung. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die beiden Fälschungen in großer Stückzahl hergestellt und weit verbreitet wurden, nicht nur in Kamerun. Gleichzeitig kooperiert die WHO mit Interpol und setzt die Suche nach den Urhebern in Gang.

Zum Anfang
Kundin kauft Medikament  in Krankenhaus-Apotheke

Es dauert noch einige Monate, bis alle Medikamente in Tübingen analysiert sind. Doch das Zwischenergebnis ist alarmierend: Von den untersuchten Medikamenten von Schwarzmärkten sind knapp 35 Prozent minderwertig. Drei Prozent davon sogar ganz ohne Wirkstoff, also gefälscht. In zugelassenen Apotheken haben die Wissenschaftler bislang keine Fälschung gefunden. Aber auch hier sind mehr als 30 Prozent minderwertig. Dreimal mehr als der Schnitt, den die WHO für Entwicklungsländer angibt. Vor allem Antibiotika sind betroffen.

Zum Anfang

Simon Schäfermann, Apotheker, Uni Tübingen

Wir werden die Ergebnisse natürlich in vollem Umfang mit den Behörden teilen.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Simon Schäfermann
Zum Anfang

Dr. Fidelis Nyaah, Apotheker, PCC Kamerun

Diese Studie liefert uns die Fakten, um strengere Gesetze einfordern zu können.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Interview Dr. Fidelis Nyaah
Zum Anfang
Sonnenuntergang

Gesetze, die das Gesundheitssystem des Landes stärken sollen – und so die Menschen vor minderwertigen und gefälschten Medikamenten schützen.  

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden