Diese Website verwendet Funktionen, die Ihr Browser nicht unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf eine aktuelle Version.

Wie geht Gaming barriefrei?

Bahn oder Aufzug fahren: Das ist für Menschen mit Behinderung oft kein Problem.

Bei Computerspielen sieht das teilweise anders aus.

Aber es gibt auch spannende Beispiele, wie Gaming barrierefrei funktionieren kann!

Spielerinnen und Spieler benutzen im Alltag häufig einen Controller, beispielsweise in Rennspielen.

Eine wichtige Funktion ist hier natürlich das Gaspedal: Drückt man am Controller auf die rechte Schultertaste, beschleunigt das Auto im Spiel. Lässt man die Taste los, nimmt man quasi den Fuß vom Gas.

Was ist aber, wenn Spielerinnen und Spieler keine Hände haben?

Dann gibt es die Möglichkeit, einen MundController zu nutzen.

.Um so zum Beispiel ein Rennspiel zu zocken.

0:00/0:00

Vorne am Gerät befindet sich ein Mundstück, was sich, mit dem Mund, nach oben und nach unten drücken lässt.

Wird der Mund-Controller also beispielsweise nach oben gedrückt, beschleunigt das Auto im Spiel. Drücken Spielerinnen und Spieler das Mundstück nach unten, bremst das Auto ab.

Aber nicht nur das Zubehör ist wichtig ...

... sondern auch die Einstellungen im Spiel.

Dazu gehören auch die Untertitel. Sie sollten gut lesbar sein. In manchen Spielen lassen sich die Untertitel auch farbig gestalten. Das ist besonders wichtig für Menschen, die Farben anders wahrnehmen.

Auch Ton-Signale sind wichtig. Vor allem für Menschen, die schlecht sehen können oder blind sind.

Die Töne sagen den Spielerinnen und Spielern zum Beispiel, in welche Richtung sie gehen müssen oder ob sie neben einer Tür stehen, die sie aufmachen können.

Mit dem richtigen Zubehör können auch Menschen mit Handicap zocken. So wie Robert aka. kleincrossi.Er ist, seit einem Badeunfall, von den Schultern abwärts gelähmt und nutzt einen Mund-Controller.

Weitere Einblicke in den Alltag von Robert aka. kleincrossi gibt es auf seinemYouTube Channel.