Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Der Krater von Köln

Logo https://reportage.wdr.de/einsturz-koelner-stadtarchiv

3. März 2009: Um 13.58 Uhr fällt das Historische Archiv der Stadt Köln über einer Baustelle der Kölner U-Bahn plötzlich in sich zusammen. Das größte kommunale Archiv nördlich der Alpen verschwindet in einem riesigen Krater - und reißt zwei Menschen mit in den Tod.

Ein Rückblick von Rainer Striewski.

Zum Anfang

Erste Bilder vom Unglücksort

Wenige Minuten nach dem Einsturz gibt es erste Bilder vom Unglücksort in der Kölner Südstadt.
(WDR extra, 03.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Oliver Köhler schildert erste Eindrücke

(WDR 2 Mittagsmagazin, 03.03.2009)

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

WDR-Reporter Oliver Köhler ist einer der ersten Journalisten am Unglücksort. Telefonisch schildert er seine Eindrücke vom Ort der Katastrophe.

Audio öffnen

Zum Anfang

Schwierige Rettungsmaßnahmen

Erschwert werden die Rettungsarbeiten, weil der gesamte Untergrund an der Unglücksstelle immer wieder in Bewegung gerät. (Aktuelle Stunde, 06.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Heiko Wegner hat alles verloren

Heiko Wegner hat bei dem Einsturz alles verloren. Auch Tage danach ist er noch immer völlig geschockt. (Aktuelle Stunde, 07.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Was ist geschehen?

Was ist in den Minuten vor dem Einsturz an der Unglücksstelle geschehen? Eine Animation versucht, die Ereignisse zu verdeutlichen. (Aktuelle Stunde, 24.02.2014)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Beim Einsturz des Stadtarchivs  kommen der 17-jährige Bäckerlehrling Kevin K. und der 24-jährige Student Khalil G. ums Leben.

Zum Anfang

Erster Toter gefunden

Der 17-jährige Bäckerlehrling wird in der Nacht zum 08.03.2009 tot aus dem Unglückskrater geborgen. (WDR extra, 08.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Zweiter Vermisster tot aufgefunden

(WDR 5 Morgenecho, 12.03.2009)

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Vier Tage später wird auch der 24-jährige Student Khalil G. tot in den Trümmern des Stadtarchivs gefunden.

Audio öffnen

Zum Anfang

KVB entschuldigt sich

Jürgen Fenske, Vorstandssprecher der Kölner Verkehrsbetriebe, entschuldigt sich am 08.03.2009 bei der Bevölkerung für den Gebäudeeinsturz in der Severinstraße. (Aktuelle Stunde, 08.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Schramma verspricht Überprüfung

In seiner Trauerrede verspricht Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) den Anwohnern der U-Bahn-Strecke eine Überprüfung der Baumaßnahmen. (Lokalzeit aus Köln, 17.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Unmittelbar nach dem Einsturz des Stadtarchivs gründet sich die Bürgerinitiative "Köln kann auch anders", die den Prozess der Aufarbeitung seitdem kritisch begleitet.

Auch Jahre nach dem Unglück ist die Einsturzursache immer noch nicht geklärt, niemand zur Rechenschaft gezogen. Nur soviel weiß man: Es hatte irgendwas mit der U-Bahn zu tun.

Zum Anfang

Unfall oder Schlamperei?

War der Einsturz des Stadtarchivs ein Unglücksfall oder Schlamperei? Die Kölner Verkehrsbetriebe weisen den Vorwurf, Fehler gemacht zu haben, zurück. (Aktuelle Stunde, 06.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Schramma stellt U-Bahn-Bau infrage

(WDR 2 Morgenmagazin, 05.03.2009)

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Einen Tag nach dem Unglück stellt Oberbürgermeister Fritz Schramma (CDU) den gesamten U-Bahn-Bau infrage.

Audio öffnen

Zum Anfang

Roters fordert weitere Konsequenzen

Auf der Gedenkfeier ein Jahr nach dem Einsturz des Stadtarchivs appelliert Kölns neuer Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD) an den technischen Vorstand der Kölner Verkehrsbetriebe, Konsequenzen aus dem Unglück zu ziehen. (Lokalzeit aus Köln, 03.03.2010)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Gigantischer Bauskandal

Mittlerweile entwickelt sich der U-Bahn-Bau immer mehr zu einem gigantischen Bauskandal. (Morgenmagazin, 03.03.2010)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Die Trümmer des eingestürzten Stadtarchivs begruben 30 Regalkilometer an Dokumenten, darunter alle Protokolle des Stadtrates seit 1320. Zu den wertvollsten Stücken gehörte die Originalhandschrift des "Buchs der Tiere" von Albertus Magnus aus dem 13. Jahrhundert. Die Restaurierung aller Archivalien wird vermutlich 30 bis 40 Jahre dauern.

Zum Anfang

Restaurator im Dauereinsatz

Restaurator Robert Fuchs erläutert das Vorgehen bei der Restaurierung der Archivalien. (WDR aktuell, 17.03.2009)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Vieles ist verloren

(WDR 5 Thema NRW, 06.03.2009)

0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Trotz aller Bemühungen: Martin Stankowski, Journalist mit Schwerpunkt "Rheinische Geschichte", befürchtet, dass viele Archivalien für immer verloren sein könnten.

Audio öffnen

Zum Anfang

Auch Jahre nach dem Einsturz des Stadtarchivs ist die Unglücksursache noch immer nicht geklärt. Warum dauern die Ermittlungen so lange?

Zum Anfang

Zuerst musste das in der Grube liegende Archivmaterial geborgen und anschließend die Unfallstelle so gesichert werden, dass keine Beweisspuren vernichtet werden konnten. Erst danach konnten die Ermittlungen zur Einsturzursache beginnen.

Zum Anfang

Loch in der Schlitzwand?

(Aktuelle Stunde, 24.02.2014)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Die entscheidende Frage ist: Drangen Wasser und Erde durch eine nicht korrekt eingebaute Schlitzwand in die Baustelle ein - oder drangen sie unter der Schlitzwand hindurch?

War also die Bauausführung oder die Bauplanung schuld am Einsturz des Stadtarchivs?


Video öffnen

Zum Anfang

Das Besichtigungsbauwerk

(Aktuelle Stunde, 24.02.2014)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Ein in die Erde gegrabenes "Besichtigungsbauwerk" soll nun bei der Ursachensuche helfen. Wenn es fertig ist, sollen anschließend Taucher die Schlitzwand auf mögliche Schäden untersuchen.

Video öffnen

Zum Anfang

Zum Anfang

Gedenken der Opfer

Stillstand in Köln: Ein Jahr nach dem Unglück gedenken viele Bürger der beiden Opfer der Katastrophe. (Lokalzeit aus Köln, 03.03.2010)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Umzug zum Heumarkt

Nach einem Jahr im Stadthaus Deutz ziehen die Mitarbeiter des Stadtarchivs in die Räume der Handwerkskammer am Heumarkt um. Dort wird nun auch ein digitaler Lesesaal eingerichtet. (Lokalzeit aus Köln, 23.04.2010)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Stftung Stadtgedächtnis

Am 12.07.2010 wird die Stiftung Stadtgedächtnis gegründet. Die Stiftung soll Geld für die Restaurierung der Werke sammeln. (Lokalzeit aus Köln, 12.07.2010)

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Das Stadtarchiv wird nicht am alten Standort an der Kölner Severinstraße wieder aufgebaut. Stattdessen soll es in etwas größerer Entfernung vom Stadtzentrum im Stadtteil Neustadt-Süd realisiert werden. Den Architektur-Wettbewerb hierfür konnte ein Darmstädter Architektenbüros für sich entscheiden. Das neue Archiv soll das sicherste und modernste in ganz Europa werden.

Zum Anfang

Ende 2017 teilen die Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) mit, dass sich die Beweissicherung an der Einsturzstelle des Stadtarchivs weiter hinzieht. Nach Einschätzung der KVB wird die Stadtbahn voraussichtlich erst 2026 durchgehend in den Kölner Süden fahren können. Bis dahin halten Bahnen aus dem Norden oder Süden kommend vor der Station Waidmarkt, um dann wieder zurückzufahren.

Die Restaurierung der geretteten Dokumente des Stadtarchivs wird hingegen noch mindestens 30 Jahre in Anspruch nehmen. 95 Prozent des Archivguts konnten geborgen werden, die letzten fünf Prozent gelten als verloren.

Zum Anfang
modellhafte Nachbildung der Justitia neben einem Holzhammer und einem Aktenstapel

Zum Anfang

Ein von der Kölner Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebenes Gutachten kommt im Mai 2017 zu dem Schluss: Eine Fehlstelle in einer Schlitzwand-Lamelle - und damit ein Fehler beim U-Bahn-Bau - soll den Einsturz des Kölner Stadtarchivs ausgelöst haben.

Die Staatsanwaltschaft erhebt daraufhin Anklage gegen sieben Personen. Ihnen werden fahrlässige Tötung und teilweise Baugefährdung vorgeworfen.

Zum Anfang
Außenansicht des Landgerichts Köln

Das Landgericht Köln lässt die Anklage wegen fahrlässiger Tötung und Baugefährdung in vollem Umfang zu. Für den Strafprozess sind 126 Verhandlungstage bis ins Jahr 2019 geplant. Die Zeit drängt: Das Urteil muss wegen der Verjährungsfrist von zehn Jahren spätestens bis zum 2. März 2019 fallen.

Parallel zum Strafverfahren wird es vor dem Landgericht in einem Zivilverfahren zudem um Schadenersatz gehen. Die Kölner Verkehrs-Betriebe als Bauherr fordern von der Arbeitsgemeinschaft der beauftragten Bauunternehmer (Arge) gut eine Milliarde Euro als Wiedergutmachung für die entstandenen Schäden.

Zum Anfang

Ursprünglich zählten zwei Bauarbeiter zum Kreis der Angeklagten, doch nur einem von ihnen wird Anfang 2018 der Prozess gemacht. Weil der andere Angeklagte an einer lebensbedrohlichen Herzerkrankung leide, werde das Verfahren gegen ihn vorläufig eingestellt, teilte das Landgericht mit.

Ein weiterer Beschuldigter war 2017 kurz nach Anklageerhebung verstorben.

Zum Anfang
Knapp fünf Jahre nach dem Einsturz werden Untersuchungen an der Schlitzwand vorgenommen

Ab dem 17. Januar 2018 müssen sich in dem Strafprozess fünf Angeklagte vor dem Kölner Landgericht verantworten: ein Polier, zwei damalige Bauleiter und zwei Zuständige für die örtliche Bauüberwachung.

Nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft haben Fehler beim U-Bahn-Bau zum Einsturz des Stadtarchivs geführt. So sollen zwei Bauarbeiter beim Aushub einer Lamelle auf ein Hindernis gestoßen sein, das sie nicht beseitigen konnten. Anstatt dies der Bauleitung zu melden, hätten sie den Aushub einfach fortgesetzt. Bei der  Überwachung der Bauarbeiten soll der Verstoß durch mangelnde Sorgfalt nicht bemerkt worden sein.

Die beteiligten Baufirmen weisen die Vorwürfe zurück. Sie gehen vielmehr von einem hydraulischen Grundbruch als Unglücksursache aus. Dabei wäre Wasser nicht durch ein Leck in der Lamelle, sondern unter der Schlitzwand hindurch in die Baugrube vorgedrungen.

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden