Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

NRW-ABC

Logo http://reportage.wdr.de/nrw-abc

Es gibt was zu feiern: NRW wird 70.
Grund genug, genauer hinzuschauen:
Was macht dieses Land aus?
Wir haben Interessantes, Wissenswertes und Kurioses zusammengetragen.
Viel Spaß mit unserem NRW-ABC!

Zum Anfang
Video

Happy Birthday, NRW!

Gesungen von Komikerin und Schauspielerin Annette Frier

Zum Anfang




Es war im Oktober 1946, als alles seinen Anfang nahm. Die Briten unter ihrem Premierminister Clement Attlee gründeten das neue Bundesland Nordrhein-Westfalen, dessen Gebiet bis dahin zu ihrer Besatzungszone gehört hatte. Verhindert werden sollte damit eine kommunistische Unterwanderung des Ruhrgebietes. Der Kalte Krieg zeichnete sich ab und die Briten sahen Russland als massive Gefahr an. "Operation Marriage", also 'Operation Hochzeit' nannten die Briten die Gründung. "Die Briten fürchteten die Russen und brauchten die Franzosen", erklärt der Historiker Christoph Nonn. Das neue Land sollte so groß sein, dass man es theoretisch noch als eigenen Staat etablieren konnte. Dazu kam es nicht, und nun hält die Vernunftehe zwischen Westfalen und Rheinländern schon 70 Jahre. 

Zum Anfang
Video





"Der Nordrhein-Westfale liebt sein regionales Bier und identifiziert sich auch damit", so beschreibt Jürgen Witt vom Brauereiverband den typischen Biertrinker. Sie seien experimentierfreudig und offen für Neues, dafür zeugen auch die zahlreichen Mikro-Brauereien, die an vielen Orten entstehen. "Aber es muss authentisch sein und aus der Region", betont Witt.
Alt und Pils kommen immer noch besonders häufig ins Glas. 2015 hat der Konsum erstmals - nach vielen Jahren des Rückgangs - wieder etwas zugenommen, er lag bei 22,4 Millionen Hektolitern. Nur die Bayern trinken mehr Bier.

Zum Anfang








Sie hat Musiker inspiriert, es wird lebhaft darüber gestritten, ob sie mit oder ohne Darm besser schmeckt und natürlich steht immer noch die Frage im Raum, ob nun die Currywurst aus dem Ruhrgebiet oder aus Berlin besser schmeckt.
Zumindest in der letzten Frage zeichnet sich ein Kompromiss ab: Auf der Grünen Woche Anfang 2016 wurde die "Fusions-Wurst" vorgestellt: Wurst aus Berlin mit Currysauce aus dem Pott.

Zum Anfang
Video

Design-Zentrum auf der Zeche Zollverein

Peter Zec, Leiter des Design-Zentrums NRW, erklärt, wie die Stadt Essen zu einem wichtigen Design-Standort wurde.

Zum Anfang
Video

Wie isst NRW?

WDR-Koch Björn Freitag über Heimatgefühle beim Essen und die kulinarischen Vorlieben junger Leute.

Zum Anfang
Video

Fußball ist auch ne Heimat

Frank Goosen, überzeugter Ruhrgebietler, Kabarettist, Fußballfan und Mitglied im Aufsichtsrat des VfL Bochum über Heimatgefühle beim Fußball.

Zum Anfang










Viel Gefühl gehört dazu - deshalb ist das Motto für das große Bürgerfest zur Feier des Landes-Geburtstags auch "Lass' dich drücken!"

Zum Anfang
Ansicht vergrößern bzw. verkleinern

Zum Anfang
Video

Wir sind doch alle NRW - oder?

Manchmal ist es mit der Identität wie mit einer russischen Puppe, erklärt der Politikwissenschaftler Ulrich von Alemann von der Uni Düsseldorf. 

Zum Anfang
Ansicht vergrößern bzw. verkleinern

NRW altert - auch, was das Durchschnittsalter der Menschen angeht. Lag der Durchschnitt 1980 noch bei 38 Jahren, waren es 2015 schon 44 Jahre.  

Zum Anfang
Video

Eine NRW-Kultur - gibt es das überhaupt?

Wie Avantgarde und Industriekultur zusammenhängen, erklärt Theodor Grütter, Direktor des Ruhr-Museums.

Zum Anfang
Video

Faszination der Vielfalt

Flüsse, Berge, flaches Land - NRWs Landschaften sind vielfältig. Anschauen und genießen!

Zum Anfang
Video

Kleine Teile ergeben Großes Ganzes

Wenn Menschen aus unterschiedlichen Nationen zusammenleben, bereichert das die Kultur - nicht nur beim Essen, beschreibt Volkskundlerin Gabriele Dafft.

Zum Anfang
Video

Sind hier denn alle bekloppt?

Mal fünfe gerade sein lassen, wie im Karneval und bei Paraden wie dem CSD - auch das macht die Menschen im Land aus, meint Volkskundlerin Gabriele Dafft.

Zum Anfang






Wie, Sie wissen nicht, was das ist? Laut Mitmachwörterbuch (online) versteht man im Rheinischen unter Otzen oder auch Uzen Reste, in der Regel also Essensreste. Das verstehen nur Menschen, die Dialekt sprechen - die werden aber immer weniger, sagt Dialekt-Experte Georg Cornelissen vom Institut für Landeskunde und Regionalgeschichte. Ganz grob unterscheidet der Experte in NRW vier Sprachregionen und damit Dialekte: Das Westfälische, das Niederrheinische, das Rheinische und das Siegen-Wittgensteiner Platt. "Wenn man aber die Sprache eines Ortes nimmt, dann sind wir allerdings im Tausender Bereich", betont Cornelissen.

Zum Anfang
Video




Kohle, Bergbau, Stahlindustrie - das sind vielleicht die häufigsten Begriffe, die man mit dem Ruhrgebiet und dem "Pott" assoziiert. Fünf Millionen Menschen leben im Ruhrgebiet, insgesamt hat NRW knapp 18 Millionen Einwohner. Das Ruhrgebiet ist der größte Ballungsraum Deutschlands. Seit dem 19. Jahrhundert hat der Bergbau die Region an der Ruhr geprägt, es folgten Eisen- und Stahlproduktion, dann auch Kraftwerke und chemische Industrie. In den späten 50er Jahren begann der Niedergang der alten Industrie, seitdem ist es wirtschaftlich schwierig geworden im einstigen Pott.

Zum Anfang
Video

Zum Anfang
Video










Es geht durch Wälder, über Wiesen und auf Wegen durch die Mittelgebierge: Auf Fernwanderwegen wie dem Rothaarsteig, dem Eifelsteig, dem Rheinsteig oder über die Hermannshöhen lässt sich das Land zu Fuß erkunden. Insgesamt 50.000 Kilometer Wanderwege führen nach Angaben des NRW-Tourismusverbandes durch das Land.

Zum Anfang
Video

Strukturwandel ist mehr als das Wegbrechen des Bergbaus

Vom Strukturwandel ist nicht nur das Ruhrgebiet betroffen, betont Soziologe Strohmeier. Auch Überalterung, Städtewachstum und die Entvölkerung des ländlichen Raumes gehören dazu.

Zum Anfang
Video







Es ist ein gigantischer Eingriff in die Natur. Und viele Menschen sind von den nötigen Umsiedlungen für den Tagebau betroffen - auch heute noch. Gleichzeitig hat der Abbau von Braunkohle im so genannten Rheinischen Revier für viele Jahre sichere Arbeitsplätze geschaffen. In Zeiten der Energiewende wird die Braunkohle ein Auslaufmodell. Doch die Folgen des jahrzehntelangen Abbaus werden noch lange spürbar bleiben.

Zum Anfang
Video

Unterschiede schweißen uns zusammen

Ein Wir-Gefühl entsteht zunächst mal durch Abgrenzung, wie Volkskundlerin Gabriele Dafft erklärt.

Zum Anfang








Mehr als 115.000 Vereine gibt es in NRW. Besonders viele Menschen sind in Sportvereinen aktiv, der Landessportbund NRW hat mehr als 5 Millionen Mitglieder. Engagiert sind die Menschen aber auch im Katastrophenschutz und in Kirchen. Für das Heimatgefühl prägend sind außerdem Schützenvereine, Chöre, Karnevalsvereine und die Freiwilligen Feuerwehren. Laut einer Befragung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft können Vereine das Zusammengehörigkeitsgefühl und das Heimatgefühl der Mitglieder stärken.

Zum Anfang










Viele Universitäten und Forschungseinrichtungen, immerhin zwei Nobelpreise von Wissenschaftlern, die an Einrichtungen im Land forschen: Reinhard Selten (links) erhielt 1994 den als erster Deutscher den Nobelpreis für Wirtschaft und lehrte lange an der Uni Bonn. Sein Steckenpferd: Die Spieltheorie. Der Physiker Peter Grünberg (rechts) vom Forschungszentrum in Jülich erhielt die Ehrung 2007 für die Entdeckung des so genannten GMR-Effekts, der die Speicherkapazität von Festplatten steigert.

Zum Anfang
Video

Viele Spuren führen in unsere Vergangenheit

Eigentlich war NRW schon immer ein Gebiet, in dem Menschen aus anderen Ländern und Regionen ihre Spuren hinterlassen haben, erklärt Volkskundlerin Dafft.  

Zum Anfang







Wir feiern das Land! Und die Menschen! Ausgelassen, vielfältig, bunt. Schließlich wird NRW nur ein Mal 70 ...

Zum Anfang
Video

"Zuwanderung ist der Normalfall!"

Soziologe Ulrich von Alemann rät zur Gelassenheit in der Zuwanderungs-Debatte - auch mit Blick auf seine eigenen Erfahrungen im NRW der Nachkriegszeit.

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 NRW-ABC

Happy Birthday, NRW!

70 nrw

Annette frier
Kapitel 2 A wie Alles auf Anfang

A wie Alles auf Anfang

Landtag nrw provisorium
Kapitel 3 B wie Bierdurst

B wie Bierdurst

Poster 0
Kapitel 4 C wie Currywurst

C wie Currywurst

Currywurst
Kapitel 5 D wie Design

D wie Design

Poster 0
Kapitel 6 E wie Essen

E wie Essen

Poster 0
Kapitel 7 F wie Fußball

F wie Fußball

Poster 0
Kapitel 8 G wie Gefühl

G wie Gefühl

Gefuehl karussel
Kapitel 9 H wie Heimat

Was ist Heimat eigentlich?

Nrw felder wdr
Kapitel 10 I wie Identität

I wie Identität

Poster 0
Kapitel 11 J wie junges NRW?

J wie Junges NRW

Pokemon phoenixsee 1
Kapitel 12 K wie Kultur

K wie Kultur

Poster 0
Kapitel 13 L wie Landschaft

L wie Landschaft

Poster 0
Kapitel 14 M wie Mosaik statt Melting Pot

M wie Moasik statt Melting Pot

Poster 0
Kapitel 15 N wie Narrenfreiheit

N wie Narrenfreiheit

Poster 0
Kapitel 16 O wie Otzen

O wie Ockerwenzchen

Brot abgebissen
Kapitel 17 P und R: Pott und Ruhrgebiet - gehören zusammen!

R und P, Ruhr und Pott gehören zusammen!

Poster 0

Industrie
Kapitel 18 Q wie Quer durch NRW

Q wie Quer durch NRW

Poster 0
Kapitel 19 S wie Strukturwandel

S wie Strukturwandel

Poster 0
Kapitel 20 T wie Tagebau

T wie Tagebau

Poster 0
Kapitel 21 U wie Unterschiede

U wie Unterschiede

Poster 0
Kapitel 22 V wie Vereine

V wie Vereine

Vereine
Kapitel 23 W wie Wissenschaftsland

W wie Wissenschaftsland

Selten gruenberg
Kapitel 24 X wie Xanten

X wie Xanten

Poster 0
Kapitel 25 Y wie Yeah!

Y wie Yeah!

Holi party farbgefuehl
Kapitel 26 Z wie Zuwanderung

Z wie Zuwanderung

Poster 0
Kapitel 27 Mehr zu den Themen

Hintergrund nrw
Nach rechts scrollen