Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Grillen mit Björn Freitag

Logo http://reportage.wdr.de/das-perfekte-steak

Duftende Rauchschwaden überall in der Luft - mit den ersten warmen Sonnentagen verlegen Grillfans das Kochen so oft es geht nach draußen. Profikoch Björn Freitag ist einer von ihnen – er hat viele Tipps und Tricks für das heimische Barbecue, kennt Trends und absolute "No-Gos".

Zum Anfang

Geschmack, Gesundheit und Grill

Björn Freitag will wissen: Was braucht man für den perfekten Grillevent?

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Ansicht vergrößern bzw. verkleinern

Zum Anfang

1. Weich und wabbelig – das geht gar nicht! Es ist ein Zeichen für viel zu viel Fett im Wurstbrät. Eine gute Wurst ist nach dem Grillen saftig und fast schon knackig.
2. Die Wurst weist keine Knorpel oder unappetitliche Fettstücke auf.
3. Der Darm, also die Haut, darf nicht zu dick oder gummiartig sein.
4. Die Würze ist rund und hat Charakter.
5. Der Geruch sollte eher neutral und würzig, keinesfalls säuerlich sein.
6. Ein guter Metzger kann auf Geschmacksverstärker verzichten.

Unsere WDR-Köche Martina und Moritz machen leckere Wurst einfach selbst!


Zum Anfang

Tipps vom Metzger

Björn Freitag lässt sich beim Bratwurstkauf beraten.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Darauf sollten Sie beim Fleischkauf achten

Auslage 2 foto
Die Auswahl an mariniertem Fleisch ist in vielen Metzgereien riesig!
Vollbild

1. Marmorierung: Grundsätzlich eignen sich zum Grillen vor allem leicht fettdurchzogene Teilstücke.

2. Dicke: Wer nicht indirekt grillen möchte, sollte darauf achten, dass die Steaks nicht zu dick geschnitten sind.
 
3. Fleisch aus Muskelgruppen, die stark beansprucht wurden (z.B. Schulter), eigenen sich nicht zum Kurzbraten.

4. Gepökeltes und geräuchertes Fleisch sollte nicht auf den Rost.

5. Vorsicht bei fertig mariniertem Fleisch: Man kann nicht erkennen, ob sich unter der kräftigen Schicht aus Paprika & Co. unappetitliches Fleisch verbirgt. Die Marinaden enthalten nicht selten Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker.
 
6. Einfrieren und Auftauen: Wurde zuvor eingefrorenes und dann aufgetautes Fleisch mariniert, muss das nicht deklariert werden. Im Zweifel mariniert gekauftes Fleisch also nicht selbst noch einmal einfrieren, denn beim erneuten Auftauen würde die Anzahl an Keimen im Fleisch explodieren. Beim Auftauen verliert Fleisch zudem Flüssigkeit, wodurch es viel trockener und zäher wird – ein Qualitätsverlust.


Auslage 2 foto
Die Auswahl an mariniertem Fleisch ist in vielen Metzgereien riesig!
Schließen
Zum Anfang

Dry Aged: Gutes Rindfleisch muss reifen!

Metzgermeister Dirk Ludwig aus Schlüchtern erklärt Björn Freitag die Trockenreifung. 

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Edle Reifearten von Rindfleisch

1. Dry-aged
2. Wet-aged im Vakuumbeutel
3. Agua-aged in Mineralwasser
4. Asche-aged in Asche

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Björn Freitags Tipps zum Grillen von Forelle, Lachs & Co.

Wdr bild 3738696 neu
Es muss nicht immer Fleisch sein! Fisch ist lecker und bringt Abwechslung auf den Grill.
Vollbild

Egal was für ein Fisch – solange er noch nicht filetiert ist, kann im Grunde alles, was nicht zu groß ist, auf den Grill. Zum vorsichtigen Umdrehen eigenen sich Fischzangen. Die Haut des Fisches backt daran oder am Grillrost nicht fest, wenn man das Metall zuvor etwas mit Öl bestreicht.

Filets von fettreichen Fischarten wie Lachs oder Thunfisch sind relativ fest und können auch als Steak gegrillt werden.

Generell gilt: Den Fisch nicht gleich zu Beginn, wenn die Glut noch eine sehr große Hitze hat, auflegen. Er braucht nur eine mittlere Temperatur.

Immer öfter verwenden Profis auch Grillbretter zur Zubereitung von Fisch – beispielsweise aus Zedern- oder Hickoryholz. Vor dem Erhitzen müssen diese eine halbe Stunde gewässert werden und kommen dann auf den heißen Rost. Den Fisch kann man nach dem Garen gleich auf dem Brett servieren, das ist praktisch und macht optisch einiges her.

Daran, dass an der Oberfläche oder an Schnittstellen Eiweiß austritt, erkennt man, dass der Fisch gar ist.

Wdr bild 3738696 neu
Es muss nicht immer Fleisch sein! Fisch ist lecker und bringt Abwechslung auf den Grill.
Schließen
Zum Anfang

Gemüsespieße, Maiskolben, Kartoffeln und gefüllte Champignons sind die Veggie-Klassiker für den Grill. Manch einer verpackt Paprika, Karotten und Zwiebeln gern zusammen mit frischen Kräutern in Alufolie und platziert die Päckchen auf dem Grill.

Dicke, leicht geölte Scheiben von der Zucchini oder Aubergine können direkt auf den Rost.
Süßkartoffeln werden immer beliebter. Man sollte sie zunächst ca. 10 Minuten abkochen, dann in Spalten schneiden. Diese mit einer Marinade aus Öl und Gewürzen bestreichen und dann auf den Grill legen.

Björn Freitags Tipp: Grillen Sie doch mal rohen, weißen Spargel. Ein Gedicht!

Zum Anfang

Vegetarische Würste z.B. aus Tofu, Seitan oder Lupineneiweiß landen immer häufiger auf dem Grill. Sie schmecken sehr unterschiedlich. Daher sollte man sich ruhig einmal durchs Sortiment testen. Nicht alle Würste lassen sich gleich gut grillen.

Soja-Würste z.B. haben viel Wasser und werden nicht so schnell braun. Veggie-Würste enthalten in der Regel viele einfach und mehrfach ungesättige Fettsäuren. Der Salzgehalt ist ähnlich hoch wie bei Würsten aus Fleisch. Pauschal lassen sich die Fleischalternativen nicht bewerten - es lohnt sich ein Blick auf die Zutatenliste.

Zum Anfang

Neben dem leckeren Grillgut ist auch ein perfekter Grill wichtig für einen gelungenen Barbecue-Abend. Dabei ist die Auswahl ebenso groß wie die Preisunterschiede. Neben Holzkohlegrills zum Wegwerfen für wenige Euro gibt es Gasgrills, die über 1000 Euro kosten können.

Welcher Grill für wen? Und worauf ist beim Kauf zu achten? Das klärt Björn Freitag im folgenden Kapitel mit echten Grill-Profis. Aber zunächst einmal die Frage: Womit Grillen die Deutschen?

Zum Anfang
Ansicht vergrößern bzw. verkleinern

Zum Anfang

Es knistert, lodert und duftet – es ist schon eine besonders schöne Atmosphäre am Holzkohlegrill. Aber: Dass es vom Holzkohlegrill besser schmeckt als vom Gasgrill, soll eher ein Grill-Mythos sein!

Eine Blindverkostung hat gezeigt: Man kann bei optimaler Zubereitung keinen geschmacklichen Unterschied feststellen. Was das Aroma ausmacht sind die Röstaromen der erhitzten Eiweiße, Fette, Kräuter und Gewürze. Wer ein stärkeres Raucharoma wünscht, kann auf Räucherchips oder -späne zurück greifen.

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Wie funktioniert indirektes Grillen?

Grill-Profi Timo Erdtmann erklärt Björn Freitag das indirekte Grillen.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Tipps fürs sichere Grillanzünden

Wdr bild 3738701
Die trockenen Würfel fangen schnell Feuer und eignen sich gut zum Anzünden der Kohle.
Vollbild

Flüssiges Gift
Viele Unfälle am Grill finden in den ersten Minuten statt – beim Anzünden. Wer sich nicht an einer lodernden Stichflamme nach einer Verpuffungsreaktion verbrennen möchte, sollte dringend auf flüssige Brandbeschleuniger wie Benzin, Petroleum, Terpentin oder Spiritus verzichten. Diese giftigen Produkte haben beim Umgang mit Lebensmitteln ohnehin nichts verloren.

Trockene Würfel oder Bällchen
Kohle und Briketts lassen sich mit einem trockenen Anzündwürfel oder Grillpasten zum Glühen bringen. Gut eignet sich gewachste Holzwolle, auch Feuerbällchen genannt. Zum Anzünden Kohle oder Briketts zu einer Pyramide aufschichten und den Grillanzünder dazwischen legen. Der Bequemlichkeit zuliebe sollte man zum Anzünden ein Stabfeuerzeug wenden.  

Grillen mit Ruhe und Geduld
Ungeduldige Zeitgenossen helfen gern mit Blasebalg oder Fön nach – der scharfe Wind kann das Anheizen in der Tat beschleunigen, aber es können auch Funken fliegen – und das kann unangenehm bis gefährlich werden. Grillanzünder müssen komplett abgebrannt sein, bevor man das Grillgut auflegt.

Wie man einen praktischen Anzündekamin einsetzt, sehen Sie auf der nächsten Seite!

Wdr bild 3738701
Die trockenen Würfel fangen schnell Feuer und eignen sich gut zum Anzünden der Kohle.
Schließen
Zum Anfang

Der Anzündekamin - sicher und schnell

Björn Freitag lässt sich von Grill-Profi Timo Erdtmann den Anzündekamin erklären.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang

Björn Freitags Tipps fürs sichere Grillen

Wdr bild 3738690
Heiße Kohle nie einfach wegkippen, sondern verglühen lassen.
Vollbild

1. Stand: Der Holzkohlegrill muss gerade und sicher stehen - auf nicht brennbarem Grund.
2. Untergrund: Der Boden sollte nicht zu empfindlich sein – es könnten Ruß- oder Fettflecken zurück bleiben.
- Er sollte möglichst windgeschützt stehen.
3. Achtung Funkenflug: Leicht entflammbares Material sollte nicht in der Nähe herumliegen. Den Grill auch nicht unter eine Zeltplane stellen.
4. Löschen: Immer einen Eimer Wasser, Sand oder einen Feuerlöscher in die Nähe stellen, wenn kein Wasseranschluss vorhanden ist. Wenn es durch tropfendes Fett brennt, dann auf keinen Fall mit Wasser löschen. Man muss warten, bis die Flammen von allein ausgehen. Bei einem Grill mit Deckel kann man diesen schließen, dadurch erlischt das Feuer zügig.
5. Anzünder: Niemals flüssige Brandbeschleuniger auf die glühende Kohle spritzen.  
6. Handschuhe: Immer Kochhandschuhe bereit legen und gut hitzeisoliertes Grillbesteck verwenden.
7. Entsorgung: Restliche heiße Kohle nicht in die Natur kippen. Einfach im Grill selbst oder im Kohleeimer verglühen lassen - oder mit reichlich Wasser ablöschen.

Was tun bei einem Grillunfall? Hier gibt's Erste-Hilfe-Tipps vom Feuerwehrverand










Wdr bild 3738690
Heiße Kohle nie einfach wegkippen, sondern verglühen lassen.
Schließen
Zum Anfang

Gasgrills sind schnell angeheizt und die Temperatur ist sehr gut regulierbar. Positiv im Vergleich zum Kohlegrill ist auch, dass die Nachbarn nicht so stark gestört werden, da die Rauchentwicklung beim Anheizen entfällt. Die Reinigung ist einfacher, denn es gibt keine Asche.

Aber man muss dringend darauf achten, dass eine Erzsatz-Propangasflasche vorhanden ist. Gasgrills haben ihren Preis, man bekommt sie ab etwa 70 Euro, vielseitige und große Varianten können auch mehrere Tausend Euro kosten.

Zum Anfang

Wie funktioniert ein Gasgrill?

Björn Freitag lässt sich von Timo Erdtmann einen Gasgrill erklären.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Wdr bild 3738686
Druckregler und Schlauchbruchsicherung sorgen für sicheres Grillen mit dem Gasgrill.
Vollbild

Um die Menge an Gas, das unter Druck aus der Flasche strömt, regulierbar zu machen, benötigt man einen Druckregler. Doch Experten raten: Der Einsatz der einfachen Variante ist nicht wirklich ausreichend sicher, der Regler kann z.B. schnell verschmutzen. Besser also einen doppelten Druckregler mit Überdrucksicherung zwischen Schlauch und Flasche einbauen, um eine gefährliche Stichflamme zu vermeiden.

Darüber hinaus ist eine Schlauchbruchsicherung dringend notwendig. Sie unterbricht das Ausströmen des Gases, wenn der Schlauch undicht ist. In vielen Modellen mit einem doppelten Druckregler ist diese Sicherung bereits eingebaut.

Bei der WDR-Servicezeit finden Sie detaillierte Infos rund um Gasgrills

Wdr bild 3738686
Druckregler und Schlauchbruchsicherung sorgen für sicheres Grillen mit dem Gasgrill.
Schließen
Zum Anfang

Einfache Handhabung, aber wenig Grill-Atmosphäre:

- Schnell betriebsbereit - nach rund 10 Minuten. Modelle mit Platten oder einem Rost aus Gusseisen brauchen etwas länger.
- Wird nicht so heiß, wie ein Holzkohlegrill, daher ggf. weniger Röstaromen.
- Leicht zu reinigen.
- Dauerhaft gleichmäßige und relativ gut regulierbare Grilltemperatur.
- Geringe Rauchentwicklung.
- Für spontane Grillfeste im Park ungeeignet.
- Kann auch auf dem Balkon und in der Wohnung verwendet werden.

Zum Anfang

Sie haben tolle Zutaten, die Kohle glüht und die Gäste haben Hunger. Jetzt darf nichts mehr schief gehen, es soll ja allen gut schmecken!

Björn Freitag möchte Ihnen beim Timing helfen, und es gibt ein paar Handgriffe, die im Vorfeld erledigt sein sollten, damit das Grillen selbst eine entspannte Angelegenheit wird. Seine guten Ratschläge finden Sie in diesem Kapitel.


Zum Anfang

7 Vorbereitungstipps von Björn Freitag

Utensilien foto
Beim Grillen muss es manchmal schnell gehen: Daher alle Utensilien bereitlegen, bevor es losgeht!
Vollbild

1. Küchenhygiene
z.B. darf das Fleisch nicht längere Zeit in der warmen Sonne stehen.

2. Kein sehr kaltes oder gar gefrorenes Fleisch auf den Grill legen
Das braucht viel länger, um innen gar zu werden und dadurch steigt die Gefahr, dass es außen an einigen Stellen verkohlt. Aus dem gleichen Grund die Steaks nicht zu dick schneiden. Sehr dicke Fleischstücke am besten indirekt grillen.

3. Fleisch vorbereiten
Falls man das Fleisch unter kaltem Wasser abwäscht: Gut abtupfen, bevor es auf den Grill kommt.

4. Abstelltische und Utensilien
Teller, Brettchen und Messer bereitstellen, denn es nervt, wenn man z.B. keinen Platz hat, das fertige Grillgut abzustellen.

5. Handschuhe griffbereit haben
Vorher überlegen, womit man beim Nachfüllen von Kohle ggf. den heißen Grillrost hochhebt (Handschuhe) und wo man diesen dann ablegt.

6. Kohle nicht komplett verteilen
Auf dem Kohlerost, etwas sollte frei bleiben, um tropfende Stücke, die ggf. beginnen zu brennen, kurzzeitig darüber abzulegen. Auch kann man in dieser Zone Stücke warm halten. 

7. Grillrost reinigen
Dafür den Rost aufheizen, so dass alte Fettrückstände verbrennen. Die verkohlten Überreste mit einer Grillbürste aus Metall abbürsten.

Utensilien foto
Beim Grillen muss es manchmal schnell gehen: Daher alle Utensilien bereitlegen, bevor es losgeht!
Schließen
Zum Anfang

- Um eine schöne Bräunung zu erzielen, das Fleisch auf den sehr gut vorgeheizten Rost legen und einige Minuten lang nicht bewegen.
- Selbstgemachte Würzöle und frische Kräuter sorgen für eine persönliche Note. Dabei gilt: Feinblättrige Kräuter wie Basilikum, Petersilie oder Dill sollte man erst nach dem Grillen zugeben. Oregano, Thymian, Salbei und Rosmarin dagegen vertragen reichlich Hitze.

- Hühnerbeine, Würste und Steaks - das alles zusammen auf den Rost, damit alles gleichzeitig fertig ist? Das funktioniert so nicht. Das Grill-Timing sollte gut geplant sein. Ist der Grillrost bis zum Anschlag belegt, kann die Luft nicht mehr gut zirkulieren, die Kohlen verlieren an Hitze.  

Zum Anfang

Wie grillt man das perfekte Steak?

Grillkönig Michael Hoffmann vom "Grillteam GutGlut e.V." verrät seine Geheimnisse.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Tipps zum Grillen mit Holzkohle

3 Tipps vom Grill-Experten Ralf Jakumeit.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Es gibt im Fachjargon sechs Garstufen für ein Steak:
- blue rare (english)
- rare (roh)
- medium rare
- medium
- medium well
- well done

Mit einem Thermometer prüfen Profis die Kerntemperatur und wissen dann gleich, wie weit das Fleisch ist. Wenn Sie kein Thermometer haben, das Fleisch nicht anschneiden, weil dann der Fleischsaft austritt und das Steak zäh wird. Tipp: Mit dem Zeigefinder auf die Mitte des Steaks drücken. Je fester sich das Fleisch anfühlt, desto weiter ist der Gargrad.

Zum Anfang

Gargrad-Check: blutig, medium oder durch?

"Rocking Chef" Ralf Jakumeit verrät Björn Freitag, wie er den Gargrad eines Steaks feststellt, ohne es anzuschneiden.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Welche Soße zu welchem Fleisch?

Dirk Bey vom "Grillteam GutGlut e.V." hat eine klare Meinung zum Thema: kräftig zu kräftig und zart zu mild. 

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden