Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

arktis

Logo http://reportage.wdr.de/arktis

Forscher sind sich sicher, dass der Klimawandel zur Verbreitung giftiger Algen beiträgt, die schon jetzt zu einem großen Problem für die Fischerei geworden sind.

Eine deutsche Forschergruppe bricht in die grönländische Arktis auf, um dort giftige Algen zu erforschen.

Zum Anfang

Benannt nach der ersten deutschen Eisforscherin gehört die Merian seit 2006 zur Flotte der Deutschen Forschungsschiffe.

Das Schiff hat seine Heimat in Rostock und gehört dem Land Mecklenburg Vorpommern. Als Eisrandschiff kann sie in extreme Gebiete eindringen, die andere Schiffe meiden sollten.

Insgesamt reisen 22 Wissenschaftler und 23 Crew-Mitglieder bis zum 25. nördlichen Breitengrad in die Arktis.

Zum Anfang
Zum Anfang

Auf engem Raum will alles gut organisiert sein. Alles hat seinen festen Platz auf dem Schiff.

Nach kurzer Zeit kennen auch die Wissenschaftler Regeln und Ordnung an Bord. Auch wenn die engen Gänge anfangs verwirren können, nach einigen Tagen finden sich alle auf dem Schiff zurecht ...

Zum Anfang
Nach oben scrollen
Nach links scrollen
Nach rechts scrollen
Nach unten scrollen
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Warum interessieren sich die deutschen Forscher für giftige Algen in der Arktis? Fahrtleiter Prof. Oliver Zielinski über die Relevanz von Algen für den Menschen.

Video öffnen

Zum Anfang

"Grönland ist ein spannendes Gebiet, weil da die Klimaänderung derzeit am deutlichsten sichtbar wird."

- Urban Tillmann / Mikrobiologe

Zum Anfang

"Im Institut sind die Proben oft Jahre alt, man hat nicht so den Bezug dazu. Hier ist man nah dran und fühlt sich dem, was da nachher rauskommt, viel enger verbunden "

- Anette Tillmann / Mikrobiologin

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

"Ich glaube, dass ich sehr intensiv arbeiten werde die nächsten drei Wochen ..."

- Tim Leefmann / Geologe

Video öffnen

Zum Anfang
Zum Anfang

Nach drei Tagen auf offenem Meer erreicht die Merian den Punkt der Reise, der am weitesten vom nächsten Festland entfernt ist. Zwischen Grönland und Nordamerika gibt es rund herum nur Wasser. Nach unten  - zum Meeresgrund - sind es über drei Kilometer.

Noch geht es aber nicht an die Algenforschung. Es gilt, ein kompliziertes Messinstrument im offenen Ozean zu bergen, das ein kanadisches Tüftlerteam testweise hier ausgesetzt hat.

Zum Anfang

Der Sea-Cycler besteht aus zwei Teilen. Den ersten zu bergen, war schon ein Nervenspiel, da das Gerät nicht auf das akustische Auslösesignal reagierte und später an einer Stelle auftauchte, wo niemand es vermutete.

Der Ingenieur Greg Siddall gehört zum kanadischen Sea-Cycler-Team und ist mit an Bord der Merian.

Auf sich alleine gestellt ist er Dank der eingespielten Merian-Crew bei der Bergung aber nicht. Siddall schildert, wie er die nicht minder dramatische Bergung des zweiten Teils erlebt hat.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

Wenn das Schiff für Experimente anhält, wird immer erst die CTD - eine Sonde für Tiefseeuntersuchungen - ins Wasser gelassen. CTD steht für das, was die Sonde misst:
Conductivity: Leitfähigkeit,
Temperature: Temperatur und
Depth: Tiefe.

Darüberhinaus sammelt die Sonde mit ihrem Flaschenkranz Wasserproben aus verschiedenen Meerestiefen. So wird an jeder der 50 vorher festgelegten Stationen gemessen, in welchen Regionen der Arktis die Lebensbedingungen für giftige Algen besonders gut sind.

Mit dieser Grundlage beginnt die Arbeit für die Forscher im Labor.





Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Fahrtleiter Oliver Zielinski erklärt, warum die Wasserproben-Entnahme am Beginn jeder Experimentier-Station steht.

Video öffnen

Zum Anfang

Wenn die Sonne in der Arktis  verschwindet, dann nur kurz hinter einem Gebirgszug. Wirklich dunkel wird es hier nicht. Eine Umstellung für die Wissenschaftler, die erst einmal ihre innere Uhr auf die Arktis einstellen müssen.

Zum Anfang

Auch auf einem Forschungsschiff ist Ablenkung wichtig. Gerade nach Feierabend bietet die Merian den Wissenschaftlern dazu ein paar Möglichkeiten.

Zur Auswahl stehen Dart, Kicker, Tischtennis und ein kleiner Fitness-Raum.


Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten

Niklas Rieger ist angehender Ozeanograph. Er ist zum ersten Mal an Bord eines Forschungsschiffs.

Video öffnen

Zum Anfang

Tag für Tag sieht die Besatzung Wasser und Eis von oben.

Nur zweimal auf der ganzen Reise verlassen einige Wissenschaftler das Schiff. An Land geht es aber trotzdem nicht:

Wenn die Merian nicht nah genug an eine Station herankommt, weil zuviel Eis den Weg blockiert, dann ist die Zeit für das Rettungsboot gekommen.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
0:00
/
0:00
Audio jetzt starten

Der junge Ozeanograph Niklas Rieger über die lange Zeit auf hoher See.

Audio öffnen

Zum Anfang

Die Expedition war für die Wissenschaftler ein Erfolg. Zwar diente die Expedition MSM65 der Grundlagenforschung, doch gibt es bereits jetzt konkrete Erkenntnisse, die relevant sein können.

Zum Anfang
0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Kapitel 1 Willkommen an Bord

Poster 0

P1060264

Poster 0

P1040268
Kapitel 2 Freudige Erwartung

Poster 0

P1040078

P1030909

Poster 0
Kapitel 3 Arbeiten in der Arktis

P1060230

P1030052

Poster 0

81
Kapitel 4 Freie Zeit

P1060433

Poster 0
Kapitel 5 Wertvolle Erfahrungen

Poster 0

Poster 0

P1020831

P1020622
Nach rechts scrollen