Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Absturz Germanwings Flug 9525

Logo http://reportage.wdr.de/absturz-germanwings

Zum Anfang
Zum Anfang
Video ansehen
Video

"In Frankreich ist ein Flugzeug der Germanwings abgestürzt"

Meldung über den Absturz des Flugzeuges (Tagesschau, 24.03.2015, 14 Uhr).

Zum Anfang

Während der Flugbetrieb in Düsseldorf ganz normal weiter geht, bereiten sich Notfallseelsorger darauf vor, die Menschen aufzufangen, die hier Verwandte, Freunde und Kollegen abholen wollten. 

Für die französischen Behörden ist schnell klar, dass es keine Überlebenden gibt, auch wenn noch andere Meldungen kursieren.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Es ist eine Luftfahrttragödie"

Francois Hollande, franz. Staatspräsident (WDR aktuell, 24.03.2015, 12:45 Uhr).

Zum Anfang

Stunden nach dem Absturz werden erste Namen von Opfern genannt. Unter ihnen auch zwei bekannte Künstler: der in Düsseldorf lebende Bassbariton Oleg Bryjak und die Opernsängerin Maria Radner aus Wuppertal.

Über erste Details des Absturzes informiert die Fluggesellschaft Germanwings, eine Lufthansa-Tochter, auf einer Pressekonferenz in Köln.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Der Kontakt ist um 10:53 Uhr abgebrochen"

Thomas Winkelmann, Sprecher Geschäftsführung Germanwings (WDR extra, 24.03.2015).

Zum Anfang

Ein Land im Schock: Zahlreiche Opfer des Absturzes stammen aus Nordrhein-Westfalen. 

An vielen Orten werden die Flaggen auf Halbmast gesetzt, oft schon bevor das NRW-Innenministerium eine Trauerbeflaggung an allen öffentlichen Gebäuden des Landes anordnet. 

An vielen Orten werden Kondolenzbücher ausgelegt, beispielsweise in der Staatskanzlei des Landes NRW in Düsseldorf.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"In Gedanken sind wir bei den Angehörigen der Opfer"

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (WDR extra, 24.03.2015).

Zum Anfang

Das Mitgefühl mit den Opfern und ihren Angehörigen spiegelt sich auch im Internet und den sozialen Netzwerke wider.

#4U9525 und #Germanwings werden millionenfach geteilt. 

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Das Thema im sozialen Netzwerk"

Der Flugzeugabsturz bei Twitter (Tagesschau, 24.03.2015).

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Mir ist schlecht geworden, mit einem Schlag"

Flugpassagier am Tag des Absturzes auf dem Flughafen Düsseldorf (WDR aktuell, 24.03.2015).

Zum Anfang

Stunden nach dem Absturz überschlagen sich die Meldungen. Immer neue Passagierzahlen werden genannt. Und ein schrecklicher ersten Hinweis wird schnell zur Gewissheit:

Auch eine Austauschklasse aus Haltern am See war mit an Bord des Flugzeuges.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Wir wissen, dass die Schülergruppe an Bord gegangen ist"

NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (WDR aktuell, 24.03.2015).

Zum Anfang

Die Treppe vor dem Joseph König Gymnasiums nutzen viele Schüler und Bewohner der Stadt für ihre Trauer und Anteilnahme. Sie stellen Kerzen in Gedenken. Ein Bild, das um die Welt geht und zum Synonym des Unglücks wird.

Bürgermeister Bodo Klimpel findet kaum Worte, als er vor die Kameras tritt.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Die Angehörigen werden von Seelsorgern betreut"

Bodo Klimpel, Bürgermeister von Haltern (WDR aktuell, 24.03.2015).

Zum Anfang
Audio

"Hoffentlich nicht die Maschine, wo deine Schüler drin sitzen"

Ulrich Wessel, Leiter des Joseph König Gymnasiums bei einer Pressekonferenz am Tag nach dem Unglück. 

00:00
/
03:12
Audio jetzt starten
Zum Anfang

Weltweit fühlen die Menschen mit. Parlamente vieler Länder legen eine Schweigeminute ein, etwa in Frankreich und den Ländern aus denen Opfer des Absturzes stammen. 

Auch der Bundestag hält inne.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Schweigeminute in NRW"

Schweigeminute im Land zum Gedenken an die Flugzeugopfer (WDR aktuell (26.03.2015).

Zum Anfang

Beim Fußballländerspiel Deutschland - Australien am 26.03. 2015 steht auch Benedikt Höwedes auf dem Rasen.

Höwedes ist in Haltern am See geboren.

Zum Anfang

Drei Tage nach dem Absturz begeht die Stadt in der St.Sixtus-Kirche einen ökumenischen Gedenkgottesdienst. Fast alle Schüler des Joseph König Gymnasiums nehmen daran teil. 

Auch Hannelore Kraft und Bundespräsident Joachim Gauck kommen nach Haltern am See.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Ich wollte mit ihnen trauern"

Bundespräsident Joachim Gauck nach einem Trauergottesdienst in Haltern (WDR aktuell, 28.03.2015).

Zum Anfang

Viele Angehörige der Opfer machen sich auf den Weg in die Nähe der Absturzstelle in den südfranzösischen Alpen. 

Gemeinsam können sie dort Abschied nehmen. Ein Gedenkstein erinnert in Le Vernet an den Absturz. Flaggen der Länder, aus denen die Opfer stammen, werden hoch gehalten.

Die 150 Passagiere und Besatzungsmitglieder kamen aus Deutschland, Spanien, Kasachstan, Mexiko, USA, Großbritannien, Argentinien, Australien, Iran, Japan, Kolumbien, Marokko, Venezuela, Belgien, Chile, Dänemark, Israel, den Niederlanden, Paraguay, Polen und der Türkei.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"So könnten die letzten Minuten ausgesehen haben"

Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga schildert die letzten Minuten des Fluges (Tagesthemen, 24.03.2015).

Zum Anfang

Die Absturzstelle des Flugzeuges liegt schwer erreichbar in den südfranzösischen Alpen. Zunächst müssen sich alle Helfer und Fachleute vom Hubschrauber aus in dem zerklüfteten Felsmassiv absetzen lassen.

Zunächst geht es es darum, die sterblichen Überreste zu bergen und die Flugschreiber zu finden. Einer von beiden wird bereits nach nicht mal einem Tag entdeckt.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Die Täler sind 60 Meter tief"

Französischer Ermittler beschreibt die Situation am Fundort (WDR extra, 25.03.2015).

Zum Anfang

Überraschend schnell wird der Stimmenrekorder des Airbus A320 an der Unglücksstelle gefunden. Sofort beginnt die französische Luftaufsicht mit der Auswertung.

In der Nacht zum 26.03.2015 veröffentlichen Zeitungen und Nachrichtenagenturen die schockierenden Informationen über den Inhalt des Rekorders. Die Staatsanwaltschaft bestätigt die Berichte wenige Stunden später. 

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Der Pilot versuchte vergeblich ins Cockpit zu kommen"

Staatsanwalt Brice Robin zur Auswertung des Voicerecorders (WDR aktuell, 26.03.2015).

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Wir sind fassungslos"

Lufthansa-Chef Carsten Spohr zur Nachricht, dass der Copilot für den Absturz verantwortlich sein soll. (WDR extra, 26.03.2015).

Zum Anfang

Auch in Deutschland laufen die Ermittlungen. Geführt werden sie von der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Die lässt die beiden Wohnungen des Copiloten in Düsseldorf und im Westerwald durchsuchen.

Wieder werden schockierende Details bekannt.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Krankschreibungen für den Tattag verheimlicht"

Christoph Kumpa, Düsseldorfer Staatsanwalt zu den Ermittlungen gegen den Copiloten (WDR aktuell, 27.03.2015).

Zum Anfang

Eine junge Polizistin ist den ersten Tag an der Unglücksstelle und macht gleich den entscheidenden Fund: Zehn Tage nach dem Absturz findet sie den Flugdatenschreiber. 

Eine erste Analyse bestätigt, was schon der Stimmenrekorder schon vermuten ließ. Der Copilot hat mit großer Wahrscheinlichkeit das Flugzeug zum Absturz gebracht. Zuletzt beschleunigte er den Sinkflug noch.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Blackbox durch Graben freigelegt"

Polizistin Alice Coldefy zu ihrem überraschenden Fund der zweiten Blackbox (Aktuelle Stunde, 03.04.2015).

Zum Anfang

Die lange Krankenakte des Copiloten offenbart, dass er schon länger Probleme mit seiner Gesundheit hatte. Beweise finden die Ermittler in seiner Wohnung.

Die Lufthansa bestätigt, dass ihre Verkehrsfliegerschule in Bremen von einer früheren Depression des Copiloten wusste. Den Verdacht, Informationen zurückgehalten zu haben, bestreitet das Unternehmen. 


Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Über Möglichkeiten der Selbsttötung informiert"

Christoph Kumpa, Düsseldorfer Staatsanwalt zu den Ermittlungen gegen den Copiloten. (WDR aktuell, 30.03.2015).

Zum Anfang

Vor allem um den Sicherheitsmechanismus der Cockpit-Tür entwickelt sich schnell eine Diskussion.

Die Sperre war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 eingeführt worden. Beim Absturz des Germanwings Flugzeuges hat sich zum ersten Mal gezeigt, dass diese Technik auch Gefahren birgt. 

Auch die Frage, ob strengere psychologische Untersuchungen von Piloten das Unglück hätten verhindern können, wird unter Experten diskutiert. 

Zum Anfang

Die Politik greift das Problem auf, als  bekannt wird, dass der Copilot den Kapitän ausgesperrt hat. 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt lädt die Deutschen Fluggesellschaften zu einem Krisengespräch ein. Ergebnis: Wie in den USA gilt nun auch hier die Zwei-Personen-Regel für das Cockpit. Es darf niemand mehr alleine in der Pilotenkanzel sein. 

Die Ermittlungen der französischen Flugaufsichtsbehörde BEA dauern knapp ein Jahr. Als Konsequenz aus dem Absturz fordert die BEA in ihrem Abschlussbericht, auch die psychische Gesundheit der Piloten zu prüfen. Dafür solle es einheitliche Standards geben.  

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Wichtig zu wissen, wer tatsächlich im Flugzeug sitzt"

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will mehr Kontrolle bei innereuropäischen Flügen. (Aktuelle Stunde, 02.04.2015).

Zum Anfang

Übertragungswagen, Satellitenschüsseln, Kamerateams, Reporter - viele Menschen in Haltern fühlten sich auf Schritt und Tritt beobachtet.

Auch Schülern des Joseph König Gymnasiums ist das zu viel. Sie wehren sich gegen die Medienpräsenz und kritisieren, dass Schüler sogar bestochen werden, um ihre Schule von innen zu fotografieren. 

Nicht nur in Haltern wächst im Laufe der Berichterstattung die Kritik an den Medien. Der Deutsche Presserat mahnt zur Zurückhaltung, was das Veröffentlichen von Namen und Fotos der Opfer angeht.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Die Kameras waren einschüchternd"

Mika Baumeister, Schüler des Joseph König Gymnasiums, zum Medienaufgebot in Haltern nach dem Unglück (WDR aktuell, 01.04.2015).

Zum Anfang

Auch wenn Halterns Bürgermeister am Tag des Absturzes sagte, nichts werde in der Stadt mehr so sein wie zuvor, richten einige den Blick wieder nach vorne.

Vor allem der Leiter des Joseph König Gymnasiums muss für seine Schüler einen Weg zurück in den Alltag finden. Auch den Titel als Europaschule sieht Ulrich Wessel als Verpflichtung.

Zum Anfang
Video ansehen
Video

"Einen Weg finden, den Austausch weiterzuleben"

Ulrich Wessel, Leiter des Joseph König Gymanasiums zur Zukunft seiner Europaschule. (Aktuelle Stunde, 12.04.2015).

Zum Anfang




In Haltern haben die Menschen wieder mehr Ruhe gefunden. 

Das Joseph König Gymnasium hat mit 18 Bäumen auf dem Schulhof eine bleibende Erinnerung an die Schüler und Lehrerinnen geschaffen. Eine weitere Gedenkstätte gibt es auf einem Friedhof in Haltern.

Knapp ein Jahr nach dem Absturz ist wieder eine Schülergruppe des Gymnasiums mit zwei Lehrern in einem Germanwings-Flugzeug von Düsseldorf nach Barcelona zur Partnerschule geflogen. Bei ihrer Rückkehr landete die Gruppe aber auf dem Flughafen Köln/Bonn, um Parallelen zum Flug 4U9525 zu vermeiden.

Zum Anfang
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden
Schließen

Übersicht

Nach links scrollen
Nach rechts scrollen